Aus der Gemeinde - Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde

Ev.-luth. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde
Hannover Badenstedt
Ev.-luth. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde
Hannover Badenstedt
Direkt zum Seiteninhalt

Informationen aus der Gemeinde

„Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.
Dort treffen wir uns.“ (Rumi) – Mediations-Angebote

Wenn unterschiedliche Wertvorstellungen, Meinungen, Interessen, Bedürfnisse oder Ziele aufeinander treffen, kann dies zu Konflikten führen. Wir alle kennen sie, sei es am Arbeitsplatz, aus der Kommunikation mit Vertragspartnern oder aus dem privaten Bereich, wie Nachbarschaft, Familie oder Partnerschaft.

Konflikte sind in aller Regel anstrengend und kosten viel Kraft und Zeit. Nicht immer gelingt es uns, Konflikte einvernehmlich zu lösen oder beizulegen.
Dann besteht die Gefahr, dass sich die Fronten verhärten, wir nicht mehr miteinander ins Gespräch kommen und das Gefühl haben, in einer Sackgasse zu stecken.
Manchmal bedarf es dann einer dritten, allparteilichen Person, welche die Konfliktparteien dabei unterstützt, zu einer Lösung zu gelangen, der beide Parteien etwas abgewinnen können.
Dies ist der Leitgedanke einer Mediation. Mediation bedeutet übersetzt „Vermittlung“.

Bei einer Mediation handelt es sich um ein Verfahren, welches darauf abzielt, dass die Konfliktparteien mit Unterstützung einer neutralen dritten Person (Mediator) ihre unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse mitteilen, diese erörtern und sich auf eine einvernehmliche und konstruktive Lösung des Konfliktes verständigen können.
Der Mediator schlägt selbst keine Lösungen vor und trifft keine Entscheidungen, sondern unterstützt und begleitet die Konfliktparteien (Medianten) dabei, eigenverantwortlich einen Konsens herzustellen und eine Vereinbarung zu finden, in der sich beide Parteien wiederfinden. Die Verantwortung für die Lösungsfindung und die Einigungsvereinbarung liegt bei den Parteien selbst.

„Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang verändern. Aber Du kannst dort starten, wo Du bist, und das Ende verändern“ (C. S. Lewis)

Die Mediationsangebote sind kostenlos und finden nach vorheriger Terminabsprache im Paul-Gerhardt-Gemeindehaus statt.
Die Kirchengemeinde würde sich aber – je nach Ihren finanziellen Möglichkeiten – über eine kleine Spende für ihr Biodiversitätsprojekt freuen.

Über mich:
Dr. Manuela Neugebauer-Püster
Verheiratet, ein Sohn
Rechtsanwältin und Mediatorin


+++

Herzlich Willkommen!

Liebe Gemeinde,

ich möchte mich Ihnen vorstellen, da Sie mich sicherlich in der letzten Zeit öfter in der Gemeinde wahrgenommen haben.
Am 15. September habe ich nämlich mein einjähriges Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Paul-Gerhardt-Gemeinde begonnen.

Hier ist ein kurzer Übberblick zu meiner Person: Mein Name ist Jamie-Lee Zoe Pause. Ich bin 18 Jahre alt und wohne seit meiner Geburt in Badenstedt. Ich habe dieses
Jahr die 12. Klasse an der IGS erfolgreich beendet, so dass ich nun mit dem FSJ den praktischen Teil der Fachhochschulreife absolviere.
Ich habe mich insbesondere mit der Motivation um einen FSJ-Platz in der Kirche beworben, da ich mir gewünscht habe, organisatorische Tätigkeiten übernehmen zu können und andere mit meiner Hilfe unterstützen zu können.

Dadurch, dass mein kleiner Bruder in den Paul-Gerhardt-Kindergarten gegangen ist, ich selbst hier konfirmiert wurde und mei ne große Schwester einige Zeit aktiv in der
Gemeinde mitgearbeitet hat, habe ich bereits einen kleinen Einblick in die kirchliche Arbeit in Badenstedt erhalten.
Diesen möchte ich nun mit dem FSJ gerne vertiefen und die Gemeinde möglichst gut unterstützen.

Für Tipps, Ideen und Projekte bin ich immer offen. Ich freue mich schon sehr auf ein lehrreiches Jahr voller neuer Erfahrungen und darauf, Sie kennen zu lernen.

Jamie-Lee Zoe Pause
+++

Abschied von Karin Wenzel

Wir haben am 13. Oktober von unserer ehemaligen Kirchenvorsteherin Karin Wenzel Abschied genommen.
Karin Wenzel hat lange Jahre ganz selbstverständlich das Bild der Paul-Gerhardt-Gemeinde mit geprägt. Streitbar, gerechtigkeitsbewusst, „bunt und schick“
(wie ihre Angehörigen das ausdrückten).
In der Gemeinde hat sie sich immer für die Schwachen eingesetzt und war im besten Sinn „Missionarin“ für die christliche Sache.
Nach ihrem Schlaganfall war sie weniger präsent, aber nicht weniger interessiert an „ihrer“ Gemeinde. Und das Weltgeschehen verfolgte sie bis zuletzt leidenschaftlich und
hellwach (das Foto auf dieser Seite entstand im Sommer 2023).
Die Paul-Gerhardt-Gemeinde verdankt ihr sehr viel und wird sie im Gedächtnis behalten. Gott nehme sie in seinem ewigen Reich auf, das sie sicher auf ihre Weise „bunt und schick“ mitgestalten wird.

Manuel Kronast, für den Kirchenvorstand

Karin Wenzel, ein engagierter, positiver Mensch aus unserer Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde ist von Gott heimgerufen worden.
Karin hat sich, solange sie in Badenstedt lebte, in den unterschiedlichen Lebensphasen in verschiedenen Bereichen der Gemeindearbeit eingebracht. Ihre große Liebe galt dem Kindergottesdienst. Die Kinder lagen ihr am Herzen, ihnen wollte sie den christlichen Glauben, den sie intensiv lebte, weitervermitteln. Karin Wenzel war durch
und durch eine Missionarin in unserer Gemeinde.

Ihr positiver Ansatz hinderte sie nicht daran, Entwicklungen kritisch zu hinterfragen. Sie übte offene Kritik an Entscheidungen von Gremien, die sie nicht mittragen konnte. Das geschah sowohl in der Kirchenvorstandsarbeit unserer Gemeinde als auch bei Beobachtungen stadtweiter Entscheidungen.
Nach ihrem Schlaganfall gehörte Karin dem Frauentreff an. Auch hier brachte sie sich mit guten Ideen und Anregungen bereichernd ein.
Es war ihr ein Anliegen, den Blick auf die Schwächsten zu leiten und Hilfsangebote auszuloten, in unserer Gemeinde, stadtweit und in anderen Ländern.
Ich habe Karin Wenzel als einen positiven, wachsamen und kritischen Menschen erlebt, eine Missionarin in unserer Zeit. Ich bete zu Gott, dass Karin nun erleben kann, dass Samen, den sie gelegt hat, aufgeht und Frucht bringt.

Karla-Brigitte Müller
+++

Mitarbeitendenfest 2023 der Paul-Gerhardt-Gemeinde

Am Abend des 11. Oktober trafen sich die Mitarbeitenden – haupt- wie ehrenamtlich – unserer Kirchengemeinde zu einer Feier bei Zwiebel- und Gemüsekuchen, Kürbis
suppe, Wein und anderen Getränken.
Es wurde ein schöner Abend mit vielen Gesprächen und vielen Aha-Erlebnissen, weil so verschiedene Menschen bei uns mitarbeiten, die sich untereinander kaum kennen.
Das hat dieser Abend geändert.

Herzlichen Dank denen, die den Abend vorbereitet haben – und denen, die in unserer Gemeinde auf die unterschiedlichste Weise ehrenamtlich mitarbeiten und dafür sehr viel Zeit investieren!

Manuel Kronast

+++

Ehrenamtsfest 2023 des Stadtkirchenverbands

Am 23. September lud der Stadtkirchenverband zu einem Fest für die Ehrenamtlichen in seinen Gemeinden ein. Ob Kirchenvorstand, Gemeindebrief oder Beetpflege, es waren alle eingeladen, sich mit Begleitung anzumelden. Die Plätze waren allerdings begrenzt.

Es war ein sehr schöner Abend im Hangar No5 mit kurzen Reden, Musik, leckerem Essen, Tanz und kleinen Programmpunkten, wie der Verlosung von Angeboten der Hauptamtlichen, z. B. einem schwedischen Abend  mit Superintendentin Bärbel Wallrath-Peter für die Gemeinde. Thorsten Frenzel-Früh hat diesen für unsere Paul-Gerhardt Gemeinde gewonnen und wir sind gespannt auf den Termin im nächsten Jahr.

Zum Abschluss gab es eine beeindruckende Feuershow von Maren Eisler und wir sangen draußen gemeinsam „Der Mond ist aufgegangen“, bevor wir uns auf den Heimweg machten.

Christine Wismer
+++

Redaktionskreis sucht Verstärkung!

Haben Sie Lust, in einem netten und engagierten Team den Paul-Gerhardt-Brief mit zu gestalten? Texte zu schreiben, Interviews zu führen, Veranstaltungen zu begleiten, Fotos zu machen, Themen zu suchen und mit Inhalten zu füllen?
Der Paul-Gerhardt-Brief ist ein Gesicht unserer Gemeinde und wird gerne gelesen!

Melden Sie sich einfach im Gemeindebüro und das Redaktionsteam setzt sich mit Ihnen in Verbindung.

Wir freuen uns auf Sie!
Britta Füllgrabe, Ernst Kürsten und
Christine Wismer





+++

Anmeldung zum Konfirmandenjahrgang 2024/25

Wer 2025 konfirmiert werden möchte, 12 Jahre alt ist und/oder im 7. Schuljahr steht, kann sich mit einem Elternteil vom 20.-22. Februar 2024 zu den Öffnungszeiten im Gemeindebüro anmelden. Dazu muss die Geburts- und (wenn vorhanden) die Taufurkunde mitgebracht werden.
Alle Fragen zum Konfirmandenunterricht beantworten wir gerne auch schon vorher.

Unser KU-Team freut sich auf euch!
Pastor Manuel Kronast
+++



Zurück zum Seiteninhalt